Thermografie

Leitungssuche & Leckortung

Die Thermografie hat sich zur zerstörungsfreien Auffindung von undichten Stellen in Flachdächern, medienführenden Leitungen wie z.B. Fußbodenheizungen, wandverlegten Warm- und Kaltwasserleitungen etc. bewährt.

Vorteile der Leckortung mittels Thermografie

  • zerstörungsfreie Methode
  • reproduzierbare und genaue Ergebnisse
  • zeitsparende Technologie
  • kostengünstig, weil eine punktgenaue Fehlstellenortung möglich ist und daher die Reparatur örtlich begrenzt erfolgen kann

Messprinzip:

Grundsätzlich handelt es sich hierbei einfach um das Prinzip der Thermografischen Messung. Körper mit einer Temperatur über dem absoluten Nullpunkt geben permanent Wärmestrahlung ab.

Warmwasser,- Kaltwasser,- bzw. Heizungsleitungen geben die Temperatur an die Umgebung ab. Der unmittelbare Wand- oder Bodenbereich, wo die Leitung verläuft wird dadurch wärmer oder kälter als die „normale“ Objekttemperatur. Dieser Temperaturunterschied wird mittels Infrarotthermografie erfasst und ermöglicht Rückschlüsse auf die eigentliche Fehlstelle.

Einsatzbereich Thermografie zur Leitungsortung:

Zwei Beispiele: Mangelhafte Funktion einer Fussbodenheizung

Vorteile der Thermografie:  Die Heizkreislänge ist nachvollziehbar, die Temperaturverteilung der Heizkreise wird dargestellt. Dadurch kann einerseits festgestellt werden ob die Heizkreise zu lang sind und aufgrund des zu großen Druckgefälles keine ausreichende Wärmeabgabe im hinteren Leitungsbereich möglich ist. Andererseits kann man bei korrekter Ausführung der Heizkreise die Fehlersuche eingrenzen weil die Problemursache in diesem Fall wahrscheinlich am hydraulischen Abgleich der Heizkreise liegt.

Dieses Bild zeigt die Kellerdecke eines Einfamilienhauses, auf dieser Stahlbetondecke  verlaufen Leitungen, deren Verlauf festgestellt werden soll. Von oben ist das nicht möglich, weil die Leitungen in der Styroporschüttung liegen und sich darüber eine Trittschalldämmung und der Heizestrich befinden. Mittels Infrarotthermografie ist der Leitungsverlauf von unten einwandfrei feststellbar.

Dieses Bild zeigt den Verlauf und Verlegeabstand der Leitungen einer Fussbodenheizung. Zum Aufnahmezeitpunkt war die Heizung seit Wochen ununterbrochen in Betrieb, aufgrund der hohen Temperaturempfindlichkeit der Infrarot-Kamera können auch im „durchgeheizten“ Zustand die wesentlichen Eigenschaften erkannt werden. Noch besser wären die Kontraste erkennbar, wenn sich die Fußbodenheizung in der Aufheizphase befinden würde.

Einsatzbereich Thermografie Leckortung:

Beispiel: Undichte Heizungsleitung – Suche der Leckstelle

Im unmittelbaren Bereich der undichten Stelle tritt eine höhere Erwärmung der leitungsführenden Bauteile auf. Im Thermogramm ist das typische Schadensbild erkennbar, verursacht durch eine undichte Warmwasserleitung. In der Praxis wird der Boden als erstes an dieser Stelle geöffnet weil hier mit einer hohen Wahrscheinlichkeit die Leckstelle ist.

Technische Grenzen:

Es ist darauf hinzuweisen, dass es nicht möglich ist, jede Undichtigkeit durch den alleinigen Einsatz der Thermografie Leckortung zu lokalisieren. Die Treffergenauigkeit wird durch verschiedenste Umstände eingeschränkt.

Dazu kann gezählt werden:

  • Die austretende Wassermenge ist zu gering
  • Das Wasser tritt innerhalb einer Ummantelung aus und gibt die Wärme nicht an die Umgebung ab.
  • Die Mediumtemperatur ist zu gering.
  • Die Leitung befindet sich nicht weit genug an der Oberfläche.

Im Zweifelsfall ist es natürlich sinnvoll, ergänzende Untersuchungsmethoden anzuwenden um die Treffsicherheit zu erhöhen.

Menü